Mehr als 400 Millionen Euro für die Versorgungssicherheit in NRW.

Investitionen mit Weitblick.

Der Bau neuer Pipelines und Verdichter ist immer auch eine strategische Entscheidung. Unser Netz kann NRW bereits heute mit Gas aus vier Quellen beliefern: Niederlande, Norwegen, Großbritannien und Russland.

Der Hauptanteil des Erdgases, das wir in NRW transportieren, stammt aus der Nachbarschaft: die Niederlande liegen auf Platz eins unserer Förderländer. Auf Platz zwei folgt Norwegen. Ein geringerer Teil stammt aus Großbritannien. Mit kleinen Mengen liegt Russland auf dem letzten Platz. Im Gegensatz zu anderen Netzen, die maßgeblich auf eine einzige Lieferquelle setzen, bedeutet das für die Bürger unseres Landes bereits zusätzliche Versorgungssicherheit.

Die sichere und wirtschaftliche Versorgung von NRW mit Energie ist eine komplexe Gesamtaufgabe.

Wir haben dazu einen dezidierten Masterplan, den wir dank technischer Expertise und finanzieller Stärke im Interesse unseres Landes Schritt für Schritt umsetzen.

Dazu investieren wir mehr als 350 Millionen Euro in die strategische Planung und den Bau neuer Pipelines. Denn in absehbarer Zeit wird weniger Gas aus den Niederlanden und heimischen Quellen kommen. 2030 sind diese Quellen dann erschöpft. Dafür binden wir LNG-Ports in unser Netz ein, die durch LNG-Tankschiffe angesteuert werden und schaffen Transportkapazität für zusätzliche Lieferungen aus Russland. Auf www.thyssengas.com sehen Sie, wie wir Deutschland zur zentralen Drehscheibe im europäischen Erdgasmarkt ausbauen und so die Versorgung für uns und unsere Nachbarn auch langfristig sichern.